Amerikaner ehren Václav Havel

Amerikaner ehren Václav Havel

Büste des tschechischen Ex-Präsidenten wird im US-Kongress enthüllt

26. 11. 2014 - Text: Corinna AntonText: ca/čtk; Foto: Vlada ČR

Es kann kein Zufall sein, dass die Amerikaner ausgerechnet jetzt Václav Havel ehren. Am Mittwoch vergangener Woche wurde im Kapitol, dem Sitz des US-Kongresses in Washington, feierlich eine Büste von Tschechiens Ex-Präsident enthüllt – am selben Tag äußerte sich US-Senator John McCain besorgt über russlandfreundliche Auftritte des amtierenden tschechischen Präsidenten.

Tatsächlich hatte das Repräsentantenhaus die Auszeichnung für Havel bereits im März beschlossen, und zwar mit direktem Verweis auf die aktuelle politische Lage: „In einer Zeit, in der wir die fortschreitende Krise in der Ukraine beobachten, ist es wichtig, über das Leben eines Menschen nachzudenken, der das tschechoslowakische Volk aus dem Einfluss der Sowjetunion herausgeführt hat, und der eine Schlüsselrolle bei der Gründung nicht nur eines, sondern zweier europäischer demokratischer Staaten gespielt hat“, heißt es in der Resolution mit der Nummer 506, die der Vorsitzende des auswärtigen Ausschusses Ed Royce initiiert hatte. Bei der Enthüllung der Büste lobte der Vorsitzende des amerikanischen Repräsentantenhauses John Boehner den Dichter und Präsidenten mit den Worten: „Wir sind zusammengekommen, um einen großen Helden, Menschen und Dramatiker zu ehren.“

Tschechiens Premierminister Bohuslav Sobotka (ČSSD), der während seiner USA-Reise ebenfalls an der Zeremonie teilnahm, hob in seiner Rede die internationale Perspektive Havels hervor. „Er war sich der globalen Konflikte bewusst und suchte nach neuen Wegen, sie zu lösen. Er war überzeugt, dass die höheren Werte von Menschlichkeit und Moral nicht nur in seinem Land zu richtigen Entscheidungen und positiven Veränderungen führen können.“ Sobotka dürfte bewusst sein, dass die Amerikaner mit der Ehrung nicht nur an den 2011 verstorbenen Präsidenten erinnern wollten, sondern sich auch in der Gegenwart mehr Havel in der tschechischen Politik wünschen. Havel sah die Durchsetzung der Menschenrechte als Hauptpriorität der Außenpolitik an und legte großen Wert auf die Beziehungen zu den USA. Dass diese Prinzipien derzeit unter anderem von Präsident Miloš Zeman in Frage gestellt werden, sorgte bei Teilen der amerikanischen Politik zuletzt für Irritationen, weshalb Sobotkas USA-Reise und sein Bekenntnis zu Havel von einigen Beobachtern auch als Maßnahme der Schadensbegrenzung gewertet wurden.



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz