Wie im Film

Wie im Film

Eine Romantik-Komödie soll chinesische Touristen anlocken

7. 5. 2014 - Text: Corinna AntonText: Corinna Anton; Foto:

Anzeige

Etwa 165.000 Chinesen reisten im vergangenen Jahr nach Tschechien. Damit bleiben sie zwar noch deutlich hinter Gästen aus Deutschland oder Russland zurück, ihre Zahl hat zuletzt jedoch ständig zugenommen. Tschechiens Außenminister Lubomír Zaorálek (ČSSD) betonte bei seinem Besuch in China in der vergangenen Woche, wie wichtig chinesische Reisende für die Tourismusbranche seines Heimatlandes werden können. František Reismüller, der die Zweigstelle der tschechischen Marketingorganisation CzechTourism in Shanghai leitet, erklärte aus diesem Anlass, weshalb die Gäste aus der Volksrepublik schon jetzt äußerst lukrativ für die tschechischen Gewerbetreibenden seien: „Derzeit liegen Chinesen hinter Russen auf dem zweiten Platz was die Ausgaben pro Kopf während eines Aufenthaltes in der Tschechischen Republik betrifft.“ Am liebsten kaufen chinesische Besucher Reismüller zufolge Luxuswaren, am meisten Geld geben sie für böhmisches Glas und für Markenartikel in der Pariser Straße in Prag aus.

Für noch mehr kaufkräftige Besucher aus dem bevölkerungsreichsten Land der Welt soll ein Film mit dem Titel „Some­where only we know“ sorgen, eine Romantik-Komödie, die als chinesisch-tschechische Koproduktion von Mai an in Prag gedreht wird. „Wenn Chinesen einen interessanten Ort in einem Film sehen, dann suchen sie diesen Ort danach gerne auf. Es gibt schon Erfahrungen dazu, zum Beispiel mit einem thailändischen Film, der die Zahl der Reisen von China nach Thailand um 100 Prozent ansteigen ließ“, so Reismüller. Ähnliche Auswirkungen erhofft man sich in der tschechischen Tourismusbranche auch von der geplanten Romantik-Komödie. Dass dieser Effekt nicht nur in China existiert, hat bereits die koreanische Serie „Die Liebhaber aus Prag“ bewiesen, nach deren Ausstrahlung in Südkorea das Interesse an einem Besuch in Tschechien deutlich angestiegen ist.

Um die Nachfrage in China weiter anzukurbeln, ist auch eine direkte Flugverbindung von China nach Prag im Gespräch. Eine solche könnte die Zahl der chinesischen Touristen um 30 bis 50 Prozent steigern, glaubt Reismüller.