Weniger ist mehr

Weniger ist mehr

Die Zahl der Briefkästen sinkt. In Zukunft könnte man sie anders nutzen

19. 6. 2013 - Text: Julia MiesenböckText: jm/čtk; Foto: Nancy Waldmann

Anzeige

Postbriefkästen haben eine lange Geschichte. Der erste wurde vor 360 Jahren, am 17. Juni 1653 in Paris aufgestellt. Erst waren es nur wenige, doch durch die zunehmende Ausbreitung des Postverkehrs hielt der Briefkasten im Jahr 1817 schließlich auch in den böhmischen Ländern Einzug. Zunächst gab es für das Aussehen keine Vorgaben. Unterschiedlichste Formen und Materialien wurden verwendet. Karel Paris, Beamter des Handelsministeriums in Wien, perfektionierte den Briefkasten 1891 mit einem Rahmen aus Gusseisen, der die Briefe perfekt vor Witterungseinflüssen schützte. Die orange Farbe erhielten die Kästen in der Tschechoslowakei 1963, Tschechien behielt sie. Seitdem haben sie sich kaum verändert, seit drei Jahren ist das berühmte Posthorn darauf abgebildet.

Zentralisierte Zustellung
In letzter Zeit haben Briefkästen jedoch an Bedeutung verloren. Der Briefverkehr nimmt ab, immer mehr Nachrichten werden per SMS und E-Mail verschickt. Um ein Viertel ging in den letzten fünf Jahren der Versand von Briefen und Postkarten in Tschechien zurück, die Zahl der Briefkästen verringerte sich um 1.400 auf insgesamt 22.350. Deswegen werden auch kaum noch neue hergestellt. Die Tschechische Post ist auf Sparkurs.

Auch andere Postkonzerne kämpfen mit finanziellen Problemen. Hohe Kosten verursachen die zahlreichen beschäftigten Zusteller, die auch die abgelegensten Orte beliefern müssen. Genau deswegen könnten in Zukunft Briefkästen eine neue Bedeutung gewinnen. Denn wenn es nach den Postbetrieben geht, sollen die Menschen ihre Briefe in Zukunft an speziellen Sammelbriefkästen selbst abholen. Der U.S. Postal Service etwa setzt laut seinem Chef Patrick Donahoe auf eine allmähliche „Zentralisierung der Zustellung“. Letztendlich könnte die   Rücknahme des Briefverkehrs also dazu führen, dass Briefkästen eine neue Funktion erhalten. Dieser Trend könnte sich international durchsetzen.