Tanken und kicken

Tanken und kicken

Ungarischer Konzern MOL übernimmt Agip-Tankstellen und steigt ins Fußballgeschäft ein

26. 8. 2015 - Text: Franziska Neudert

Der ungarische Mineralölkonzern MOL erobert den tschechischen Markt. Nachdem das Unternehmen Ende vergangenen Jahres bereits das Tankstellennetz des russischen Konzerns Lukoil aufgekauft hatte, übernimmt es nun die Stationen der Kette Agip. Die italienische Aktiengesellschaft Eni, die 125 Agip-Tankstellen in Tschechien betreibt, bestätigte die Übernahme Ende Juli.

Die MOL-Gruppe besitzt damit 318 Tankstellen in Tschechien und rangiert hinter dem Marktführer Unipetrol mit seinem Tankstellennetz Benzina an zweiter Stelle auf dem hiesigen Markt. Bisher unterhielt MOL hierzulande die Tankstellen namens Slovnaft und Pap Oil. „Wir planen in Tschechien künftig mit zwei Marken vertreten zu sein – MOL und Pap Oil“, sagte der Generaldirektor von MOL in Tschechien Attila Dsupin. Die Umbenennung der 44 Lukoil-Anlagen sei bereits vor kurzem abgeschlossen worden. Bis zum nächsten Jahr würden die Agip- und Slovnaft-Stationen umbenannt. Den Namen MOL sollen etwa 60 Prozent aller Filialen tragen, die übrigen würden unter Pap Oil geführt, so Dsupin. Ziel von MOL sei es, den Marktanteil des verkauften Kraftstoffes von 15 auf 20 Prozent zu steigern.

Zugleich steigt das ungarische Unternehmen auch im Fußball ein. Wie der tschechische Fußballverband FAČR vor kurzem bekanntgab, werde MOL für die kommenden drei Jahre den Pokalwettbewerb sponsern. Da MOL auch den Pokal in der Slowakei unterstütze, verhandelten die Verbände derzeit über einen tschechoslowakischen Supercup, sagte der FAČR-Vorsitzende Miroslav Pelta. In dem Wett­bewerb würden die Pokalsieger beider Länder gegeneinander antreten.
Die Mol-Gruppe betreibt etwa 1.700 Tankstellen in elf mittel- und südeuropäischen Ländern. Weltweit ist der Konzern in 40 Ländern aktiv und beschäftigt etwa 29.000 Mitarbeiter.

Ein Übergewicht der größten Mineralölkonzerne Unipetrol und MOL auf dem tschechischen Markt sei nicht zu befürchten, glaubt das Wirtschaftsministerium. Ende Juni veröffentlichte es eine Studie, derzufolge beide Unternehmen etwa 17 Prozent der 3.819 Tankstellen (die meisten davon sind freie) hierzulande besitzen.

Mineralölkonzerne und ihre Tankstellen in Tschechien

Benzina (Unipetrol)    339
MOL    318
OMV    215
EuroOil (Čepro)    190
Shell    173
RoBiN Oil    74
Tank ONO    35



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz