Poesie in unpoetischen Zeiten

Poesie in unpoetischen Zeiten

Die diesjährige Prager Buchmesse steht ganz im Zeichen der Lyrik

16. 5. 2013 - Text: Franziska NeudertText: Franziska Neudert; Foto: Che/Wikimedia

Anzeige

 

Vor 20 Jahren löste sich die Tschechoslowakei auf; fortan gingen Tschechen und Slowaken getrennte Wege. Im vergangenen Monat spiegelte sich das Thema beim „Prague Writers’ Festival“ in der Maxime „Geburt der Nationen“ wider. Auch die größte Buchmesse des Landes zollt dem einschneidenden Ereignis ihren Tribut: Als Ehrengast auf der „Svět knihy“ („Welt der Bücher“) wurde die Slowakei eingeladen. In Lesungen, Diskussionen und Ausstellungen präsentiert der Nachbar mit über 40 Autoren die Literatur seines Landes.

Insgesamt 25 Nationen werden von 16. bis 19. Mai auf der „Svět knihy“ im Industriepalast des Prager Messegeländes vertreten sein. Das diesjährige Programm steht unter dem Motto „Verschiedene Wege der Poesie“ und konzentriert sich überwiegend auf Lyrik. So drehen sich Diskussionsrunden und Lesungen um die Rolle der Gegenwartslyrik oder um Poesie-Festivals als moderne Phänomene der Literaturvermittlung. Dass es auch andere Präsentationsmöglichkeiten als die herkömmliche Lesung gibt, beweisen zahlreiche Vertreter der sogenannten Slam Poetry. In ihren „Dichterschlachten“ verbinden sie performative Elemente und Wortakrobatik. Eine Sternstunde dürfte die Vorstellung von vertonten und verfilmten Versen im Multimedia-Forum „Laterna Poetica“ am 17. Mai bieten: Das Berliner Poesie-Filmfestival „Zebra“ zeigt dort internationale Gedichtbeiträge in Form von Audio-Aufnahmen und Filmarbeiten. Ein weiteres Leitthema der Messe widmet sich dem Bloggen, das in Zeiten sozialer Netzwerke längst auch zu einem Sprachrohr für Literatur geworden ist. „Der Blogger als Schriftsteller – der Schriftsteller als Blogger“ präsentiert Blogs, die in Kooperation mit dem tschechischen Nachrichtenportal iDnes.cz entstanden sind.

Mehr als Bücher
Zum mittlerweile festen Bestandteil der Buchmesse ist die Veranstaltungsreihe „Das Buch“ geworden. Organisiert von Goethe-Institut Prag, Österreichischem Kulturforum und Schweizerischer Botschaft präsentieren sich bereits seit 2007 deutschsprachige Autoren im Prager Stadtteil Holešovice. Bücherwürmer können sich unter anderem auf Wilhelm Genazino freuen, dessen Roman „Ein Regenschirm für diesen Tag“ vor kurzem ins Tschechische übertragen wurde. Die Geschichte eines Mannes, der als Probeläufer für Luxusschuhe durch die Metropole Frankfurt flaniert, bedeutete einen Durchbruch in der schriftstellerischen Laufbahn des Autors. Außerdem vertreten sind die österreichische Schriftstellerin Maja Haderlap und der Schweizer Catalin Dorian Florescu. Die Romane, die beide Schriftsteller in Prag präsentieren, beschäftigen sich mit den Schicksalen von Minderheiten in einem vom Krieg zerrissenen Europa.

Die „Svět knihy“ hat sich über die Jahre hinweg zu weit mehr als einer herkömmlichen Buchmesse entwickelt. Ausstellungen, Theater- und Filmvorführungen bilden einen vielgestaltigen Rahmen. So werden im Kino „Atlas“ sowie im Französischen und Slowakischen Institut Filme präsentiert, die von literarischen Werken inspiriert wurden. Zahlreiche Prager Theater untermalen das Büchertreiben mit zeitgenössischen Inszenierungen aus ganz Tschechien.

Das Buch – Veranstaltungen im Überblick

Donnerstag, 16. Mai

„Poesie auf den Markt“. Debatte mit Michael Krüger, 17 Uhr, Literatur-Saal (rechter Flügel)
Wilhelm Genazino und Michael Krüger im Gespräch, 19 Uhr, Goethe-Institut Prag

Freitag, 17. Mai

Zebra Poetry Film Festival. Präsentation von Filmen des Berliner Poetry Film Festivals, 13 Uhr, Laterna Poetica (rechter Flügel)
Autorenlesung und Diskussion mit Maja Haderlap, 15 Uhr, Literatur-Café (rechter Flügel)
Autorenlesung und Diskussion mit Catalin Dorian Florescu, 16 Uhr, Literatur-Café (rechter Flügel)
Autorenlesung und Diskussion mit Wilhelm Genazino, 17 Uhr, Literatur-Café (rechter Flügel)

Samstag, 18. Mai

Stefan Abermann und Daniela Dill – Hohe Literatur, Poetry Slam aus den Alpen, 14 Uhr, Literatur-Café (rechter Flügel)