Optimaler Start

Optimaler Start

EM-Qualifikation: Nationalmannschaft gewinnt gegen die Türkei und Kasachstan

15. 10. 2014 - Text: Stefan WelzelText: Stefan Welzel; Foto: fotbal.cz

Anzeige

Die tschechische Fußball-Nationalelf befindet sich auf Europameisterschaftskurs. Die Mannschaft von Trainer Pavel Vrba besiegte am vergangenen Freitagabend in Istanbul zunächst die Türkei mit 2:1. Am Montag folgte in Astana ein 4:2-Erfolg gegen das kasachische Team. Nach drei von zehn Partien haben die Tschechen in der Qualifikationsgruppe A die optimale Ausbeute von neun Punkten. Bereits Anfang September hatte das Team in Prag den WM-Dritten Niederlande mit 2:1 geschlagen.

Die Begegnung gegen die Türken war ein Paradebeispiel effizienter Chancenauswertung. Die Gastgeber bestimmten vor 35.000 Zuschauern im Stadion von Fenerbahce Istanbul die Anfangsphase und gingen in der achten Minute durch einen Treffer von Umut Bulut verdient in Führung. Es folgten weitere kritische Situationen vor dem Tor von Petr Čech, ehe den Tschechen nach einem Eckball mit ihrer ersten guten Möglichkeit gleich der Ausgleich gelang. Den Treffer erzielte ausgerechnet Abwehrspieler Tomáš Sivok, der schon sechs Jahre bei Besiktas Istanbul spielt. In der 58. Minute markierte Bořek Dočkal (Foto) mit seinem Tor den 2:1-Endstand.

„In der ersten Halbzeit haben wir viele Fehler gemacht, in der zweiten konnten wir uns dann aber deutlich steigern. Wenn wir nun in Kasachstan auch noch gewinnen, wäre das ein Traum“, schaute Kapitän Tomáš Rosický kurz nach Spielende in die nahe Zukunft. Sein Traum sollte in Erfüllung gehen. Auf dem Kunst-rasen der Astana Arena trat das Team drei Tage später – zum ersten Mal in der Qualifikation – als Favorit an, auch wenn Rosický wegen einer Wadenverletzung auf einen Einsatz verzichtete. Der Favoritenrolle wurden die Tschechen vollends gerecht. Mit schnellem und passgenauem Kombinationsspiel dominierten sie die Kasachen und gingen bereits nach 13 Minuten durch Dočkal in Führung. Für den Offensivspieler von Sparta Prag war es bereits der dritte Treffer in der laufenden Qualifikation. Seine Klubkollegen David Lafata und Ladislav Krejčí erhöhten auf 3:0, bevor dem Kasachen Logwinenko in der 84. Minute der Anschlusstreffer gelang. Einwechselspieler Tomáš Necid und abermals Logwinenko sorgten mit ihren Treffern für das Endergebnis.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten unter Trainer Vrba scheint das Team gefestigt. „Es ist ein toller Beginn. Wir dürfen jetzt aber nicht denken, dass der Rest von alleine kommt. Wir müssen weiter so gut spielen“, analysierte Vrba die gute Ausgangslage. Einen derart starken Start in die Qualifikation zur Europameisterschaft in Frankreich hatten selbst die zuversichtlichsten Experten nicht erwartet. Tschechien liegt punktgleich mit Island an der Tabellenspitze. Die Skandinavier besiegten am Montag zuhause die Niederländer mit 2:0, die nun schon sechs Punkte hinter dem Spitzenduo liegen. Am 16. November wird die Siegesserie von mindestens einem der beiden Teams reißen. Denn an diesem Tag treffen in Pilsen die beiden Überraschungsteams aus Tschechien und Island aufeinander.