Kunst zwischen den Grenzen

Kunst zwischen den Grenzen

Knapp 100 Meter von der deutsch-tschechischen Grenze wurde Ende Juli die Galerie „Kuns(t)räume grenzenlos“ eröffnet.

31. 7. 2013 - Text: Franziska NeudertTetx: fn/čtk

Anzeige

Im ehemaligen Postamt von Bayerisch-Eisenstein untergebracht präsentiert das Museum vor allem Werke von zeitgenössischen Malern, Grafikern, Bildhauern und Glaskünstlern. Ebenfalls zu sehen sind Zeugnisse des Kunstschaffens früherer Generationen, um ein möglichst umfassendes Bild der Kunsttradition dieser Region zu vermitteln. Ziel der Museumsleiter ist es, künftig Künstlernaus dem böhmisch-bayerischen Grenzgebiet zu fördern und ihnen einen adäquaten Ausstellungsraum zur Verfügung zu stellen. Den Auftakt bildet eine Retrospektive des Malers und Grafikers Walter Mauder (1913–1999), einen der bedeutendsten Künstler des niederbayerischen Raums. Anlässlich seines 100. Geburtstags zeigt die Galerie Bildwerke und Glasarbeiten des Mitbegründers der Künstlervereinigung „Donau-Wald-Gruppe“. Zudem sind die Werke der tschechischen Maler Jindřich Bílek und Vít Pavlík sowie des Bildhauers Václav Fiala ausgestellt. Das Angebot der „Kuns(t)räume“ wird erweitert durch Filmvorführungen und einen Galerieshop, in dem regionale Produkte und Artefakte erworben werden können.