„Kein zentrales Ziel“

„Kein zentrales Ziel“

Bertelsmann verkauft seine tschechische Tochter Euromedia Group

19. 2. 2014 - Text: Corinna AntonText: ca; Foto: Dobrovský

Anzeige

Bertelsmann verkauft seine tschechischen und slowakischen Buchverlage, die als Euromedia Group zuammengefasst sind, an die Gesellschaft Arraviet. Der Buchclub, der Verkauf von Büchern und die herausgeberische Tätigkeit in diesen beiden Ländern stelle für Bertelsmann kein zentrales Ziel der Strategie dar, teilte das Unternehmen in der vergangenen Woche mit. Der Verkauf, über dessen Details die Geschäftspartner Stillschweigen vereinbarten, muss noch von den Behörden genehmigt werden. Er soll bis Ende März dieses Jahres abgeschlossen sein. Davon betroffen sind in Tschechien unter anderem die Buchclubs und Verlage Knižní klub, Odeon, Ikar und Universum, in der Slowakei die Marken Media Club und Ikar. Dazu gehört auch der Büchergroßhandel und der Verlag Euromedia in Tschechien und der Slowakei einschließlich der Internetverkaufsportale ebux.cz und bux.cz.

Fernando Carro, der bei Bertelsmann für die Buchclubs und das Direktmarketing verantwortlich ist, erklärte zur geplanten Transaktion: „Ich bin sehr froh, dass wir einen verantwortungsvollen Partner gefunden haben, der die Euromedia Group übernimmt.“ So würde die weitere Entwicklung der Gesellschaft sichergestellt, erklärte Carro. „Unseren Mitarbeitern der Euromedia Group bieten wir die Gelegenheit, ihre Aktivitäten unter der Führung des neuen Eigentümers auszuweiten.“ Der Vorstandsvorsitzende der Euromedia Group, Andreas Kaulfuss, kommentierte den Verkauf ähnlich: „Wir sind froh, dass wir einen neuen Eigentümer gefunden haben, mit neuen Visionen für die Entwicklung unserer Gesellschaften.“ Er sei sich absolut sicher, betonte Kaulfuss, dass die Euromedia Group nun in der Lage sein werde, ein Unternehmen zu schaffen, das „unseren Kunden die besten Bücher aussuchen, herausgeben, verkaufen und liefern wird“.

Früheren Erklärungen des Unternehmens zufolge wird über den Verkauf bereits seit 2008 verhandelt. Der neue Eigentümer Arraviet prüft nun die Möglichkeit, die Gesellschaft Neoluxor mit der Euromedia Group zusammenzuführen. Gesellschafter und einer der Geschäftsführer der im vergangenen Jahr gegründeten Arraviet-Gesellschaft ist der Unternehmer Igor Mrva, der dem slowakischen Handelsregister zufolge auch an Firmen beteiligt ist, denen die tschechische Buchhandelskette Neo­luxor gehört.

Euromedia Group
Die Euromedia-Gruppe ist bisher eine Tochtergesellschaft von Bertelsmann. Einer Veröffentlichung des Verbands tschechischer Buchhändler und Verlage (Svaz českých knihkupců a nakladatelů) vom Oktober vergangenen Jahres zufolge ist die Euromedia Group der zweitgrößte Verlagskörper auf dem tschechischen Markt. Ihr gehören die Marken Knižní klub (seit 1992), Odeon (seit 1999), sowie Ikar und Universum (beide seit 2000) an. Bertelsmann startete seine Aktivitäten auf dem tschechischen Markt 1991. Ein Jahr später begann das Unternehmen unter dem Namen „Knižní klub“ einen Buchclub zu betreiben, der innerhalb von 20 Jahren insgesamt mehr als eine Million Leser zählte. Angaben der Euromedia Group zufolge hat der Buchclub derzeit mehr als 210.000 Mitglieder. Im Jahr 2002 erwarb die Euromedia Group die Kette Slovanský dům, die mehr als 44.000 Titel von 500 Verlagen in Tschechien in ihrem Sortiment hat und zu deren Kunden fast alle Buchhändler hierzulande gehören, so zum Beispiel Neoluxor, Kanzelsberger, Academia, Librex und Kosmas. Seit März 1999 ist Andreas Kaulfuss Vorsitzender der Gesellschaft. Er soll auch nach dem Verkauf in dieser Position verbleiben.