Dem Alltag entrückt

Dem Alltag entrückt

Miroslav Machotkas Blick auf Prag steht im Mittelpunkt der Leica Gallery

5. 3. 2015 - Text: Isis-Victoria RampfText: Isis-Victoria Rampf; Foto: Miroslav Machotka/Leica Gallery

Miroslav Machotka gestaltet seine Aufnahmen so, wie manche Maler abstrakte Bilder aufbauen. Der Fotograf richtet seinen Blick meist auf Details, die er aus ihrem Ursprungsort löst und für den Betrachter damit zu schwer lesenden Zeichen macht. Damit eröffnet er einen weiten Raum für die Fantasie des Rezipienten, der mitunter verwirrt zurückbleibt.

Die Welt aus den Augen des 68-jährigen Fotografen steht derzeit im Mittelpunkt der Ausstellung „Site Events“ in der Leica Gallery. Sie umfasst Schwarz-Weiß-Fotografien aus 40 Jahren Schaffenszeit. Der Fokus liegt dabei auf dem städtischen Leben, seiner Gesellschaft und Alltagsgegenständen.

Trotz der langen Zeitspanne, in der die gezeigten Fotografien entstanden sind, lässt sich ein roter Faden finden: Es sind immer wieder herkömmliche, fast schon banale Motive zu sehen. Durch Machotkas gebündelten Blick durch die Linse verwandeln sich Mauern, dunkle Tunneleingänge, Kopfsteinpflaster, Strommasten oder Sessel in ungewöhnliche Dinge. Dem Besucher zeigen sie unbekannte Facetten einer scheinbar vertrauten Welt. Einige Motive offenbaren sich selbst nach längerem Betrachten nicht. Diese Fotografien wirken schon fast abstrakt, hier stehen Linienstrukturen und Bilddiagonalen im Vordergrund. Sie lassen dem Besucher viel Freiraum für eine eigene Interpretation.

Einen Großteil der rund 70 ausgestellten Bilder nahm Machotka in Prag auf, wo er von 1964 bis 1969 an der Technischen Universität studierte. Für die übrigen Fotografien diente seine Geburtsstadt Roudnice nad Labem als Kulisse.

Obschon vielfach versucht wurde, Machotka für eine Kunstströmung wie Land Art, Konzeptkunst oder Minimalismus zu vereinnahmen, entzieht sich der Fotograf derlei Zuschreibungen.
Erstaunlicherweise hat Machotka seine Aufnahmen nicht manipuliert oder nachbearbeitet; alle Fotos entstanden mit einer analogen Kamera. Durch die authentische Sicht auf die Realität, die dennoch eine befremdliche Wirkung hervorruft, erwächst eine sonderbare Spannung.

Miroslav Machotka: Site Events. Leica Gallery Prague (Školská 28, Prag 1), geöffnet: Mo.–Fr. 10–19 Uhr, Sa./So. 14 bis 20 Uhr, Eintritt: 70 CKZ (ermäßigt 40 CKZ), bis 5. April, www.lgp.cz



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz