Blick auf die arabische Welt

Blick auf die arabische Welt

Ägypten ist Gastland der Prager Buchmesse. Auch deutschsprachige Literatur wird vorgestellt

7. 5. 2015 - Text: Sophie KohoutekText: Sophie Kohoutek; Foto: Svět knihy

Am 14. Mai eröffnet die Prager Buchmesse „Svět knihy“ („Welt des Buches“). Die größte Literaturschau Tschechiens bietet jedes Jahr einen Einblick in die Werke heimischer und internationaler Autoren. Im Industriepalast (Průmyslový palác) auf dem Messegelände zeigen sich Aussteller aus etwa 30 Ländern und Regionen der Welt.

Der Fokus liegt in diesem Jahr auf Ägypten, das sich als Gastland präsentiert. Die Journalistin und Schriftstellerin Mai Khaled, deren Roman „Zauber des Türkis“ auch auf Deutsch erschienen ist, berichtet am ersten Tag der Messe über Initiativen junger Autoren und deren Einfluss auf die Gesellschaft. Auch die europäische Sichtweise auf Ägypten wird thematisiert: Der Bohemist Chálid Al-Biltagí, der unter anderem Texte von Václav Havel und Milan Kundera übersetzt hat, erörtert das Verständnis und Unverständnis der Europäer gegenüber der arabischen Welt.  

Weitere thematische Schwerpunkte sind diesmal internationale Kinder- und Jugendliteratur („Světoví knižní šampioni pro mladé čtenáře“) sowie das Zusammenspiel von Fotografie und Text. Außerdem werden Werke von Tschechen im Ausland behandelt („Literární diaspora a Češi ve světě“), um auf Autoren aufmerksam zu machen, die jenseits der Grenze leben oder lebten und ihr Heimatland trotzdem nicht vergessen haben, wie die Messedirektorin Dana Kalinová erklärt.

Deutschsprachige Literatur ist mit der Reihe „Das Buch“ zum neunten Mal bei der Veranstaltung vertreten. Das Goethe-Institut, die Schweizer Botschaft und das Österreichische Kulturforum zeigen eine Auswahl zeitgenössischer Werke. Sechs Schriftsteller präsentieren sich mit Lesungen dem Publikum. Den Auftakt macht am 15. Mai Charles Lewinsky mit seinem für den Schweizer Buchpreis nominierten Roman „Gerron“. Am selben Tag liest unter anderem der deutsche Autor Thomas Brussig, vor allem bekannt durch „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“, aus seinem neuen Roman „Das gibts in keinem Russenfilm“.

Doch nicht nur herkömmliche Lesungen werden den Besuchern geboten: Im weiteren Verlauf der Messe tritt der österreichische Poetry Slammer Markus Köhle auf. Im Anschluss an jede Veranstaltung in der Reihe „Das Buch“ wird es Signierstunden geben, bei denen die Autoren befragt werden können. Im Rahmen der Prager Buchmesse werden über die Lesungen hinaus auch zahlreiche andere Programmpunkte geboten, wie Theateraufführungen oder Ausstellungen in der Stadt.

Weitere Informationen unter www.svetknihy.cz und www.dasbuch.cz

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz