Auf Kinderbeinen durch Prag

Auf Kinderbeinen durch Prag

Wo sich die Kleinen auf der Stadttour der Großen austoben können: Ein Kinderspielplatz-Führer

31. 7. 2013 - Text: Peggy LohseText und Foto: Peggy Lohse

Anzeige

 

Ist man mit Kindern in einer Großstadt wie Prag unterwegs, kommt es schnell zum Interessenkonflikt: Wer viele Sehenswürdigkeiten genießen möchte, der darf bald mit Nörgelei, Launenhaftigkeit oder gar Totalverweigerung seitens des Nachwuchses rechnen. Es sei denn, man bietet auch den Kindern Sehenswürdigkeiten: Spielplätze. PZ-Mitarbeiterin Peggy Lohse hat sich nach den buntesten Rutschen und fantasievollsten Schaukeln an der Moldau umgesehen und stellt ihre fünf Favoriten vor.

Legendär: Festung Vyšehrad
Schon beim Aufstieg auf die „zweite Prager Burg“ können sich die kleinen Besucher an Schaukeln und Rutschen vom Weg erholen. Oben angekommen erwartet sie dann eine Festung auf der Festung. Ein dem Vyšehrad nachempfundenes, schattiges Holzdorf entführt in die alte böhmische Sagenwelt und bietet viel Raum für fantasievolle Spiele. Bewacht werden Schaukeln, Seilbahnen und Klettergänge von hölzernen Figuren aus der Prager Gründungslegende von Přemysl und Libuše. Will man das hölzerne Festungsdorf einnehmen, müssen kleine Kletterwände überwunden werden. An heißen Sommertagen kann auch der Trinkwasserbrunnen für viel Spaß und Erfrischung bei Groß und Klein sorgen.

Metro C – Vyšehrad, Tram 3, 7, 17 – Výtoň

Erfrischend: Park Folimanka
Im Schatten des Vyšehrad, unter der Nusle-Brücke und dem Augustinerkloster Karlov, liegt der Park Folimanka. Entlang des Botič-Bachs bietet er viel Fläche zum Austoben und Ausruhen. Sowohl Spielplatz, als auch Sportplatz werden überwacht. In dem benachbarten Häuschen finden sich außerdem ein kleiner Imbiss und Toiletten. Für die kleineren Kinder gibt es Wippen, ein Klettertürmchen mit Rutsche und einen großen Sandkasten. Ältere Kinder können sich an der langen Seilbahn oder an der Kletterburg austoben. Und auch hier kann sich jeder bei großer Hitze erfrischen: Vor dem Spielplatzeingang steht ein Springbrunnen.

Geöffnet: Mai–September 8–21 Uhr, Oktober–April 8.30–19 Uhr, Tram 6, 7, 18, 24 – Ostrčilovo náměstí

Stilvoll: Wasserturm Vinohrady
Im Zentrum von Vinohrady wurde der im Stil der Neorenaissance gehaltene Turm der Wasserwerke kindergerecht nachempfunden. Auf dem bewachten Areal, das einen Sportplatz, eine Bahn für Inlineskater und ein Riesentrampolin bietet, befinden sich ebenfalls Toiletten und ein Trinkwasserbrunnen. Am hölzernen Kletterturm kann gehangelt, gerutscht, geschaukelt, gewippt und im Sand gespielt werden. Für die kleineren Besucher gibt es ein Schaukelboot, für die Größeren auch hier eine Seilbahn. Die Begrenzungen des Kinderwasserwerks bilden Zäune aus hüfthohen Kletterwänden.

Geöffnet: Mai–September 8–21 Uhr, Oktober–April 8.30–19 Uhr, Metro A – Jiřího z Poděbrad, Tram 10, 16 – Vinohradská vodárna

Schattig: Stadtteil Holešovice – Kreuzung Tusarova/Komunardů
In einem etwas grauen Teil des siebten Prager Stadtbezirks versteckt sich hinter dicken Mauern, die eher an einen Friedhof erinnern, ein angenehm schattiger Spielpark für Kinder. Unter mächtigen Kastanien findet sich hier mit Rutsche, Schaukeln und Klettergerüst eine standardmäßige Ausstattung. Wagemutige können sich am Schwebebalken im Balancieren üben. An verschiedenen Minikarussells bekommen kleine und große Gäste einen praktischen Eindruck von Fliehkraft und Rotation.

Tram 1, 14, 25 – Tusarova

Abenteuerlich: Insel Císařská louka
Ein erlebnisreiches Gesamtpaket gibt es für Klein und Groß rund um die kleine Moldau-Insel Císařská louka: Direkt auf der Insel befinden sich neben Campingplätzen und dem Yachthafen ein kleiner Imbiss mit Spiel- und Sportplatz. Allen Besuchern ab einer Körpergröße von 1,50 Meter steht der Hochseilgarten offen. Auch die Anfahrt kann zum Abenteuer werden. Außer über die Autozufahrt kann man auch mit einer Personenfähre übersetzen. Das kleine Holz­motorboot transportiert auch Fahrräder und Kinderwagen. Die wenige Minuten dauernde Überfahrt bietet einen Rundumblick auf die Kleinseite mit der Prager Burg, auf den Vyšehrad und die nahegelegene Staropramen-Brauerei. Wer zu Seekrankheit neigt, kann die Moldau auch zu Fuß über die Eisenbahnbrücke zwischen Smíchov und Vyšehrad überqueren. Selten kommt man fahrenden Zügen so ungefährlich nah wie hier. Auch von hier bietet sich ein malerischer Blick auf Fluss und Stadt.

Personenfähre P5 – Císařská louka (fährt von April–Oktober, täglich 8–20 Uhr), S-Bahn, Metro B, Tram 12, 14, 20 – Smíchovské nádraží

Mehr Spielplätze finden Sie auf den Seiten von Prague Green Map (Zelená mapa Prahy), www.zelenamapa.cz

Weitere Artikel

... von Peggy Lohse
... aus dem Bereich Prag

Abonniere unseren Newsletter