In Kürze

In Kürze

Neuigkeiten aus Brünn, Dobrovíz und Prag-Pankrác

29. 1. 2015 - Text: Corinna Anton

Mehr Passagiere in Brünn

Am Brünner Flughafen wurden im vergangenen Jahr mehr als 486.000 Passagiere abgefertigt, fünf Prozent mehr als 2013. Der zweitgrößte tschechische Flughafen verzeichnete vor allem durch Charterflüge wieder mehr Reisende, in Zukunft soll die Zahl noch deutlicher wachsen. Innerhalb der kommenden fünf Jahre sollen es bis zu 700.000 Fluggäste pro Jahr werden, erklärte in der vergangenen Woche Flughafendirektor Tomáš Plaček. Den bisherigen Höhepunkt erreichten die Passagierzahlen in Brünn 2011 mit rund 557.000 Abfertigungen. Die Flughafenleitung bemüht sich schon seit mehreren Jahren darum, zusätzliche Linienflüge anbieten zu können. Derzeit starten die Maschinen von Brünn aus regelmäßig nur nach London, Eindhoven und Moskau. Die meisten Charterflüge gingen im vergangenen Jahr ins türkische Antalya, in die bulgarische Stadt Burgas und nach Heraklion auf Kreta. Neben Passagiermaschinen starten und landen am Brünner Flughafen auch Frachtflugzeuge. 2014 wuchs die Zahl der ausgehenden Warentransporte um elf Prozent auf 4.500 Tonnen und die der eingehenden um zwölf Prozent auf 32.200 Tonnen.

AEW kauft Logistik-Park bei Prag

Das Unternehmen AEW Europe kauft den Logistik-Park in Dobrovíz bei Prag, zu dem auch die neu errichtete Lagerhalle für den amerikanischen Internethändler Amazon gehört. Bisheriger Eigentümer des 255.000 Quadratmeter großen Grundstücks ist der Bauträger Panattoni Europe. Der Kaufpreis beträgt 150 Millionen Euro, umgerechnet etwa 4,2 Milliarden Kronen. Bestätigt wurde der Verkauf am Montag von Pavel Sovička, Chef von Panattoni in Tschechien. Das Unternehmen soll weiterhin Verwalter des Logistik-Parks bleiben, der sich unweit des Václav-Havel-Flughafens befindet. Bekannt wurde der Standort Dobrovíz in den vergangenen Jahren wegen des Baus der 125.000 Quadratmeter großen Halle für Amazon, gegen die Anwohner lange protestiert hatten. Sie soll im Sommer fertiggestellt werden und wird Sovička zufolge das größte Industriegebäude sein, das hierzulande nach 1989 gebaut wurde. Das amerikanische Unternehmen will darin 2.000 Menschen dauerhaft beschäftigen. Außerdem ist es noch immer auf der Suche nach einem weiteren Standort in Tschechien. Dem Wirtschaftsmagazin „E15“ zufolge ist dafür ein Standort in Pavlov westlich von Prag im Gespräch.

Arkaden in Pankrác wechseln Besitzer

Für rund 162 Millionen Euro (4,5 Milliarden Kronen) will die Gesellschaft Atrium European Real Estate drei Viertel der Anteile des Prager Einkaufszentrums Arkády Pankrác übernehmen. Die Anteile kauft sie von der französischen Firma Unibail-Rodamco. Die Transaktion solle im zweiten Quartal dieses Jahres abgeschlossen werden, kündigte Atrium in der vergangenen Woche auf der Internetseite des Unternehmens an. Das Einkaufszentrum in Pankrác gehört mit etwa 40.000 Quadratmetern Verkaufsfläche zu den größten in Prag. Unibail-Rodamco hält mittels eines gemeinsamen Unternehmens mit der deutschen Firma ECE 75 Prozent der Anteile. Außerdem besitzt es in der Hauptstadt weitere Einkaufszentren, zum Beispiel in Černý Most und Chodov. ECE will weiterhin 25 Prozent der Anteile der Immobilie in Pankrác behalten.



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz