Prämierte Fotos: Affären, Ausschreitungen, Alltag

Prämierte Fotos: Affären, Ausschreitungen, Alltag

Tschechiens „Pressefoto des Jahres“ erzählt von Trostlosigkeit und Korruption

31. 10. 2013 - Text: Martin NejezchlebaText: Martin Nejezchleba; Foto: Milan Illík

Anzeige

Auf den ersten Blick wirkt es wie ein gewöhnlicher Schnappschuss: das tschechische Pressefoto des Jahres 2013. Das Bild zeigt David Rath, den einstigen Kreishauptmann in Mittelböhmen, Ex-Abgeordneter für die Sozialdemokraten und der erste Spitzenpolitiker, der während seiner Amtszeit wegen einer Schmiergeldaffäre in Untersuchungshaft musste. Raths niedergeschlagener Blick wird gerahmt durch das Fenster jenes Aufzugs, der ihn im August 2013 zur Hauptverhandlung am Kreisgericht in Prag fuhr.

Laut der internationalen Jury des Wettbewerbs „Czech Press Photo 2013“ steht das Bild des Fotografen Michal Kamaryt von der tschechischen Presseagentur ČTK symbolisch für die „trostlose Stimmung in der tschechischen Gesellschaft“. Es verweise auf das besorgniserregende Ausmaß der Korruptionsprobleme der Tschechischen Republik. Kamaryt konnte das Foto in einer der wenigen Momente schießen, in denen Rath nicht von den Wachtmeistern abgeschirmt wurde. Neben dem Hauptpreis, dem „Kristallauge“, gewann das Bild auch in der Kategorie „Leute, über die man spricht“.

Bereits zum 19. Mal wurde  Tschechiens Pressefoto des Jahres gekürt. Hauptkriterien sind für die Juroren Informationsgehalt und Aktualität. Genauso stark wird aber der ästhetische Gehalt in der Bewertung berücksichtigt. Die Beiträge sind in acht Hauptkategorien eingeteilt: „Aktuelles“, „Alltag“, „Kunst und Unterhaltung“, „Leute, über die man spricht“, „Natur und Umwelt“, „Porträt“, „Reportage“ und „Sport“. Die preisgekrönten Fotos  werden auch in diesem Jahr der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Ausstellung Czech Press Photo 2013 wird am 20. November im Altstädter Rathaus eröffnet. Sie läuft bis Ende Januar 2014.