Magische Momente

Magische Momente

František Dostál fing den Alltag im Sozialismus ein. Seine Aufnahmen zeigen das nackte Leben

10. 9. 2015 - Text: Sophie KohoutekText: Sophie Kohoutek; Foto: František Dostál

 

Menschen gähnen und rauchen, gehen baden und trinken Bier. Die Aufnahmen von František Dostál, die derzeit in der Galerie Portheimka in Smíchov zu sehen sind, zeigen das nackte Leben – nicht selten auch mit nackter Haut. Sie bilden ein Stück Alltag ab, festgehalten zwischen 1968 und 1990 auf Schwarz-Weiß-Filmen. Obwohl der 77-jährige Dostál bis heute ausschließlich als Amateur hinter der Kamera steht, zählt er zu den bekanntesten Fotografen des Landes. Mit zahlreichen Ausstellungen und Veröffentlichungen machte er sich einen Namen. Seine Werke zeichnet ein besonderer Blick aus, der überall Poesie und Humor entdeckt – und dabei meist gewöhnliche Menschen in alltäglichen Situationen einfängt. So steht ein dicker Mann mit zusammengepressten Lippen einem fast freundlich lächelnden Krokodil gegenüber, das hinter ihm auf eine Wand gemalt ist. Mitten im Schneegestöber steht ein Mann in Unterhose.

František Dostál wuchs als Sohn eines Schneiders und eines Dienstmädchens im Prager Stadtteil Vršovice auf. Ab 1953 studierte er an der Fachschule für Maschinenbau. Bei der Röntgenprüfung von Schweißnähten kam er erstmals mit dem Negativ-Positiv-Verfahren in Kontakt. Für die Fotografie als Kunst begann er sich einige Jahre später zu interessieren. In den sechziger Jahren fuhr er regelmäßig an die Sázava. Die Badenden von dort wurden zu seinen bis heute wohl bekanntesten Motiven, den Aufnahmen gab er den Titel „Letní lidé“ („Menschen im Sommer“). Sie sind ebenso in der Galerie Portheimka ausgestellt wie Fotos aus den Zyklen „Psí příběhy“ („Hundegeschichten“) und „Pražské příběhy“ („Prager Geschichten“).
Dostáls Aufnahmen können als Retrospektive auf das Leben in der sozialistischen Tschechoslowakei betrachtet werden.

Einheimischen dürften manche Bilder bekannt vorkommen – könnten sich ähnliche Motive doch auch im Familienalbum finden. Wer als Besucher der Ausstellung zufällig mit der Dame ins Gespräch kommt, die die Schau bewacht, dem kann es passieren, dass er von ihr persönlich durch die Räume geführt wird. Mit nostalgischem Glanz in den Augen lacht sie über alte Zeiten und sagt: „So sah das früher hier aus. Ein Gulasch mit Brot hat nur 7,50 Kronen gekostet.“

František Dostál: Náhodná setkání (Zufällige Begenung). Galerie Portheimka, Štefánikova 12, Prag 5, geöffnet: täglich außer montags 13–18 Uhr, Eintritt: 30 CZK (ermäßigt 15 CZK), bis 2. Oktober



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz