Juli statt Januar

Juli statt Januar

Koalition streitet über Fahrkarten

21. 1. 2015 - Text: Marcus HundtText: mh/čtk; Foto: APZ

Der Koalitionsvertrag war noch nicht unterzeichnet, da drang bereits ein Programmpunkt nach außen, der viele Prager gefreut haben dürfte. Die Jahresfahrkarten für den öffentlichen Nahverkehr sollen günstiger werden, statt 4.750 Kronen nur noch 3.650 Kronen kosten. Dieser Plan wird nun tatsächlich umgesetzt. Jedoch erst zum 1. Juli. Da die Koalitionsverhandlungen fast zwei Monate andauerten, war nicht mehr genügend Zeit, um die Preisänderung wie angekündigt bereits zum 1. Januar durchzuführen.

Oberbürgermeisterin Adriana Krnáčová (ANO) setzt sich dafür ein, dass diejenigen Fahrgäste, die sich im neuen Jahr bereits eine Jahresfahrkarte gekauft haben, eine Entschädigung erhalten. Schließlich müsse man Versprechen einhalten – und falls das nicht möglich ist, zumindest einen Ausgleich schaffen. „Über diese Frage diskutieren wir gerade innerhalb der Koalition“, verriet Krnáčová Ende vergangener Woche. Sie fände es gerecht, wenn die Menschen im Sommer 1.100 Kronen zurückerstattet bekämen.

Ganz anderer Meinung ist ihr Stellvertreter Petr Dolínek (ČSSD). Bereits Ende Dezember sagte er, dass es keine Kompensation geben sollte. Und daran hält er bis heute fest: „Als die Tickets in der Vergangenheit teurer geworden sind, ist auch niemand auf die Idee gekommen, von den Leuten, die zuvor ein billigeres Ticket gekauft hatten, im Nachhinein mehr Geld zu verlangen.“  



Anzeige

Weitere Artikel

... von Marcus Hundt
... aus dem Bereich Prag

Abonniere unseren Newsletter

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz