Für jeden etwas

Für jeden etwas

Mit mehr als 600 Veranstaltungen feiert Pilsen das Jahr als Kulturhauptstadt Europas

7. 1. 2015 - Text: Franziska NeudertText: fn; Foto: Plzeň

Mit einem waghalsigen Spaziergang über den Dächern der Stadt beginnt Pilsen sein Jahr als Kulturhauptstadt Europas 2015. Am 17. Januar wird der Schweizer Seiltänzer David Dimitri auf einem Hochseil über den Platz der Republik laufen. Sein Balanceakt in der Höhe bildet den Auftakt zu mehr als 600 Veranstaltungen, mit denen sich Tschechiens viertgrößte Stadt Besuchern aus aller Welt öffnen will. Unter dem Motto „Pilsen: Open up!“ hoffen die Organisatoren des Projekts Kulturhauptstadt zu zeigen, dass ihre Stadt mehr zu bieten hat als Brauerei­tradition, und dass sie sich von einer grauen Industriemetropole längst zu einem kulturellen Zentrum entwickelt hat.

„Wir bemühen uns, das Programm innovativ und originell zu gestalten, sodass es den Leuten Spaß macht. Wir wollen keine Mega-Show, die einen Tag lang beeindruckt und am nächsten Tag schon vorbei ist“, erklärt der künstlerische Leiter von Pilsen 2015 Petr Forman. „Wir möchten, dass die Kultur das tägliche Leben der Einwohner und Besucher der Stadt durchdringt. Dafür bereiten wir Projekte für Senioren, Familien mit Kindern, Sportler, Bierliebhaber, Freunde der Hochkultur und des Underground vor. Kurz gesagt: Jeder soll etwas für sich finden.“

Zur Eröffnungsshow am 17. Januar sollen zunächst tausende Menschen aus vier Richtungen auf dem zentralen Platz der Stadt zusammenkommen, wo sie Live-Musik und Lichtprojektionen an den Fassaden der historischen Bauwerke erwarten. Dazu werden erstmals nach 70 Jahren wieder die Glocken im Turm der Sankt-Bartholomäus-Kathedrale erklingen; sie waren von den Nationalsozialisten während des Zweiten Weltkriegs eingeschmolzen worden. Wer es nicht bis auf den großen Stadtplatz schafft, kann das Spektakel auf Leinwänden in den Straßen und Parkanlagen Pilsens verfolgen. Zu fortgeschrittener Stunde wird in den Klubs und Kneipen weitergefeiert.

Marionetten und Māori
Das Programm der folgenden Wochen und Monate umfasst Veranstaltungen sämtlicher Genres – von Theater und Musik über Ausstellungen, Architekturführungen, Tanz, Performances und künstlerischen Installationen bis zu Bildungsprojekten. So können sich die Besucher auf einen Auftritt der französischen Straßentheatergruppe Royal de Luxe freuen, die in Pilsen überdimensionale Marionetten wieder zum Leben erwecken wird.

Die Westböhmische und die Städtische Galerie präsentieren Werke internationaler und tschechischer Künstler. Ein besonderer Höhepunkten dürften die Māori-Porträts des gebürtigen Pilsener Malers Gottfried Lindauer sein. Sie werden nach ihrer Station in der Berliner Nationalgalerie erstmals in Tschechien zu sehen sein.

Eine weitere Ausstellung ist dem ebenfalls in Pilsen geborenen Animations- und Puppentrickfilmkünstler Jiří Trnka (1912–1969) gewidmet. Erstmals der Öffentlichkeit zugängig sind verschiedene Wohnungen, die der Architekt Adolf Loos in Pilsen konzipiert und ausgestattet hat.

Der Schwerpunkt im musikalischen Programm der Stadt ist auf den Barock gerichtet. Mit dem Festival „9 Wochen Barock“ werden von Juni bis August in Pilsen und im Umland Barockdenkmäler mit authentischer Musik und Theater wiederbelebt. Zu den Höhepunkten innerhalb dieser neun Wochen gehört die Aufführung der Oper „Constanza e Fortezza“ von Johann Joseph Fux. Der ehemalige Wiener Hofkomponist schuf das Werk anlässlich der Krönung Karls VI. zum böhmischen König. Seitdem wurde die Oper nie wieder gespielt. Am 31. Juli soll sie erneut eine Aufführung erleben.

Verborgene Blickwinkel
Im Mittelpunkt von Pilsen 2015 steht außerdem der öffentliche Raum. Dieser soll mit dem Projekt „Skryté město“ („Die verborgene Stadt“) unter neuen Blickwinkeln erfahrbar werden: Sieben Pilsener – von einem zwölfjährigen Kind über eine Immigrantin bis hin zum Kriegsveteranen – stellen in dem virtuellen Stadtführer ihre liebsten Orte vor und gewähren Einblick in ihre persönliche Lebenswelt. Die App für Smartphones und Tablets kann das ganze Jahr über kostenlos heruntergeladen werden.

Neben dem Jahr der Kulturhauptstadt hat Pilsen 2015 einen weiteren Grund zu feiern: 20 Jahre Städtepartnerschaft mit Regensburg. Daher werden Künstler aus der bayerischen Stadt das Programm in Pilsen maßgeblich mitgestalten. Ein „Zug der Kultur“ soll Besucher ab 17. Januar an den Wochen­enden von Westböhmen nach Bayern und zurück bringen.

Auch mit der zweiten Kulturhauptstadt 2015, dem belgischen Mons, steht Pilsen in regem Kontakt. Gemeinsam haben beide Orte zahlreiche Veranstaltungen auf die Beine gestellt, dazu gehört beispielsweise das französisch-tschechische Theaterstück „König Ubu“, das in der ehemaligen Pilsener Brauerei Světovar seine Premiere erleben wird.

Insgesamt 430 Millionen Kronen (rund 15 Millionen Euro) stehen Pilsen für die Projekte im Rahmen der Kulturhauptstadt in diesem Jahr zur Verfügung. Mit den Aktionen erhofft sich die Stadt einen Besucherzuwachs von bis zu 30 Prozent – in den vergangenen Jahren zog die 170.000 Einwohner zählende Stadt rund 600.000 Gäste aus aller Welt an. Nun sollen es deutlich mehr werden. „Bei den Besuchern möchten wir den Wunsch wecken, einmal nach Pilsen zurückzukehren und dort erneut eine schöne Zeit zu erleben“, sagt Forman.



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz