Die Welt in Bewegung

Die Welt in Bewegung

Die „Prague Architecture week“ stellt die öffentliche Raumgestaltung in den Fokus

10. 10. 2012 - Text: Stefan WelzelText: Stefan Welzel; Foto: wikimedia

Sie ist bereits seit einigen Tagen voll im Gange: die „Prague Architecture week“. Das vielseitige Ereignis trägt seinen Namen seit seiner ersten Austragung im Jahre 2007 im Singular. Damals wurde die Bezeichnung dem Event noch gerecht. Inzwischen aber ist das Programm auf derart viele Veranstaltungen angewachsen, dass sie bei Weitem nicht mehr in den namentlichen Zeitrahmen passen. Daher ermöglichen in diesem Jahr ganze vier Wochen dem Interessierten am umfangreichen Angebot rund um das Thema Architektur teilzuhaben. Bis 28. Oktober geben Ausstellungen, Podiumsdiskussionen und architektonische Spaziergänge durch die tschechische Hauptstadt einen Einblick in verschiedene Aspekte der Baugestaltung.

So stellen sich zahlreiche internationale Koryphäen des Fachs in der Nationalen Technik-Bibliothek den Fragen des Publikums. Im Plenum werden zunächst der Architekt und seine Arbeit vorgestellt, um im Anschluss offen und konstruktiv mit Bezug zum diesjährigen Motto „World in motion, people in motion“ („Die Welt in Bewegung, Menschen in Bewegung“) zu diskutieren. Der Fokus liegt dabei auf verkehrs- und infrastrukturellen Bauten.

Inspiration für das Publikum
Die Gestaltung unseres Lebensraumes durch einer möglichst breiten Öffentlichkeit zu diskutieren und zu analysieren, ist eines der Hauptanliegen der Veranstalter. Denn was von Wenigen erdacht und gebaut wird, steht nachher der Allgemeinheit zu Gute und wird von dieser genutzt. Die von Menschenhand geschaffene Umwelt beeinflusst täglich jedes Mitglied der Gesellschaft, oftmals eher unbewusst denn bewusst. Die Architekturwochen sollen so auch des Laien Blick für sein urbanes Umfeld schärfen und Inspiration für den Nachwuchs sein.

Für den deutschsprachigen Architektur-Interessierten ist Mittwoch, 17. Oktober der Tag, den er sich vormerken sollte. In der Bibliothek des Technik-Museums wird um 20 Uhr der renommierte österreichische Architekt Albert Wimmer seinen Entwurf des neuen Wiener Hauptbahnhofs präsentieren. Geschichte und Gegenwart des Bahnhofs, der öffentliche Raum sowie sein eigenes Baukonzept werden Themen des Vortrages sein. Der Eintritt zur Diskussion ist frei.

Ein weiteres Zentrum der Architekturwochen befindet sich im Sommerpalast der Königin Anna, dem sogenannten Belvedere nahe der Prager Burg. Hier stellen renommierte internationale und tschechische Architekten ihre Modelle, Ideen und Projekte – ob in Planung oder bereits realisiert – vor. Eine Besonderheit stellt die Schau des in Wien lebenden serbischen Stararchitekten Boris Podrecca im Theresienflügel der Prager Burg dar. Dessen Architekturphilosophie und Lösungen für ein Leben auf verdichtetem Raum werden dem Betrachter unter anderem auch in einem Filmbeitrag näher gebracht.

Eine zusätzliche Attraktion stellen die zahlreichen „architektonischen Stadtspaziergänge“ dar. Neuralgische Verkehrs- und Infrastrukturbauten der Stadt stehen im Fokus der Rundgänge, die in tschechischer Sprache kommentiert werden. Die Anzahl der Teilnehmer ist beschränkt und eine Reservation bei Interesse empfehlenswert.

Nationale Technik-Bibliothek (Technická 6, Prag 6), Sommerpalast der Königin Anna „Belvedere“: Mariánské hradby 1, Prag 1, mehr Infos (u. a. zu den Stadtspaziergängen) unter
www.architectureweek.cz



Anzeige

Wir bedanken uns bei unserem Partner für die Unterstützung:

© 2020 pragerzeitung.cz
Datenschutz, Cookies & Tracking, Netiquette, Kontakt und Impressum

Design: ideasfirst, s.r.o. | Code: www.rinovo.cz