24. November 2017,

Auf dem Weg ins Paradies

19. 12. 2013

Ondřej Cikáns Langgedicht „Prinz Aberjaja“ erzählt von der Suche nach dem eigenen Glück

 

Es war einmal ein namenloser Prinz. Einsam lebte er in einem alten Schloss, allein ein sprechendes Pferd stand ihm zur Seite. Angetrieben von der Suche nach einem Sinn in seinem Leben, fragt er seinen vierbeinigen Gefährten: „Mein liebes Pferd,/ Wer bin ich denn? Wie heiße ich?“ Das Pferdchen sagte: „Du bist du,/ Mein Prinz. Der Name ist ein Wort,/ Das in die Wiege uns gelegt wird,/ Ein leeres Wort zunächst, ein Schuh,/ Der leer von keinem Fuß bewegt wird./ Ein leeres Wort hat keinen Wert./ Und ohne Tat gibts keinen Mut./ Ein guter oder schlechter Name/ Ergibt sich daraus, was man tut!“

Und so begibt sich der junge Mann auf die Suche nach sich selbst, dem Glück und der wahren Liebe. Auf seinem Weg trifft er Prinzessin Julia, in die er sich augenblicklich verliebt: „In diesen Augen ist das Leben./ Bei diesen Augen will ich sein.“ Sein Pferd rät ihm, nichts zu überstürzen, denn die wahre Liebe, die er wähnt, kann Blendwerk nur sein. Auf Geheiß seines Rosses verkleidet sich der Prinz als Bettler und begibt sich zum Palast der Königstochter, wo er als Hofnarr aufgenommen wird. Da er die neugierigen Fragen der Prinzessin stets bejaht, gibt sie ihm den Namen Prinz Aberjaja.

Poesie zum Verschlingen
„Prinz Aberjaja“ heißt der Titel des vor kurzem erschienenen Kurz­epos von Schriftsteller Ondřej Cikán. Ihm ist es gelungen, den Stoff des Märchens „Prinz Bajaja“ von Božena Němcová in eine wunderbar klangvolle und leichtfüßige Versform zu hüllen. Mit viel Feingefühl, Witz und Charme erschafft er einen kleinen Wortzauber voller poetischem Tiefsinn. Wie in einem Sog entspinnen sich die fabelhaften Geschehnisse, so dass der Leser achtgeben muss, die Verse nicht allzu schnell zu verschlingen.

„Die Straße, die zur Hölle führt,/ Mein lieber Prinz, ist flach und breit!/ Aber der Pfad ins Paradies/ Ist karg, verschlungen und verschneit!“, so weiß das Pferd den Prinzen immer wieder in Zaum zu halten. Mit den beiden geht der Leser auf eine abenteuerliche Reise, an deren Ende sich nicht nur das Tor zum Glück öffnet.


Ondřej Cikán: Prinz Aberjaja. Gedicht über die wahre Liebe. Labor-Verlag, Wien 2003, 80 Seiten, 10 Euro, ISBN 978-3-902800-09-1

Text: Franziska Neudert

^ nach oben