In Kürze

In Kürze

Neue Bahntrasse von Prag nach Dresden – Frost bedroht Obsternte

4. 5. 2016 - Text: Franziska Neudert

Anzeige

Neue Bahntrasse von Prag nach Dresden
Tschechien und Sachsen haben sich auf den Bau einer Hoch­geschwindigkeitsstrecke von Prag über Ústí nad Labem nach Dresden geeinigt. Im Erzgebirge soll ein Tunnel Deutschland und Tschechien miteinander verbinden. Im Jahr 2030 könnte das Projekt fertiggestellt sein. Das sagten Verkehrsminister Dan Ťok (ANO) und der sächsische Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Freitag in Ústí nad Labem. Die Baukosten werden auf zehn Milliarden Kronen (rund 370 Millionen Euro) geschätzt. Mit der Verbindung will Tschechien den Anschluss an das europäische Hochgeschwindigkeitsnetz erreichen. Die Strecke zwischen Prag und Dresden ist die am meisten ausgelastete Verbindung zwischen Tschechien und Deutschland. Die Fahrt zwischen Ústí nad Labem und Dresden soll künftig etwa 27 Minuten dauern, bisher benötigt der Zug 65 Minuten.

Frost bedroht Obsternte
Eine Reihe von aufeinanderfolgenden Frösten hat einen Großteil der Obsternte zerstört. Wie der Vorsitzende der tschechischen Obstbauern Martin Ludvík am Freitag sagte, sei vor allem Steinobst betroffen. Denkbar sei sogar, dass es in diesem Jahr überhaupt keine Aprikosen gebe, so Ludvík. Schaden genommen haben Kirsch-, Pfirsich- und Pflaumenbäume. Wie stark die Apfelernte betroffen ist, sei noch unklar. Ludvík schloss nicht aus, dass die Frostschäden fast so schlimm ausfallen könnten wie 2011. Damals zerstörte eine Kältewelle etwa 90 Prozent der Obstplantagen.