Schriftsteller Peter Kurzeck gestorben

Schriftsteller Peter Kurzeck gestorben

Der Frankfurter Schriftsteller Peter Kurzeck ist am Montag im Alter von 70 Jahren gestorben.

27. 11. 2013 - Text: Franziska NeudertText: fn; Foto: Erika Schmied

Anzeige

Wie sein Verleger mitteilte, verschied der Autor infolge mehrerer Schlaganfälle. Kurzeck zählt zu den bedeutendsten deutschen Literaten der Gegenwart. Für sein überwiegend biografisch geprägtes Werk erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Alfred-Döblin-Preis und den Grimmelshausen-Literaturpreis. 1943 im böhmischen Tachau (Tachov) geboren, kam Kurzeck nach dem Zweiten Weltkrieg mit seiner Familie nach Hessen. 1977 zog er nach Frankfurt am Main, wo zwei Jahre darauf sein Romandebüt „Der Nußbaum gegenüber vom Laden, in dem du dein Brot kaufst“ erschien. Bekannt wurde Kurzeck vor allem für seine beeindruckenden Lesungen. Seine Erzählung „Ein Sommer, der bleibt“, die er ohne Manuskriptvorlage fünf Stunden öffentlich eingesprochen hatte, wurde 2008 zum Hörbuch des Jahres gekürt. Zuletzt arbeitete er an dem autobiografischen Romanzyklus „Das alte Jahrhundert“. Von den insgesamt zwölf geplanten Bänden, erschien 2011 der fünfte Teil „Vorabend“.