Premiere für Frolík und Rozsíval

Premiere für Frolík und Rozsíval

Chicago gewinnt mit tschechischer Hilfe den Stanley Cup

26. 6. 2013 - Text: Stefan WelzelText: sw; Foto: wikimedia

Anzeige

Vergangenen Montag sah es lange nach einem Sieg der Boston Bruins um die tschechische Eishockey-Legende Jaromír Jágr aus. Die Mannschaft von der Ostküste führte im sechsten Spiel der NHL-Finalserie bis 76 Sekunden vor Schluss mit 2:1, ehe die Blackhawks aus Chicago die Partie dank Treffern von Bryan Bickell und Dave Bolland noch drehten. Wäre diese Sensation nicht geglückt, hätte die siebte und letzte Partie den neuen Champion hervorbringen müssen. So aber entschied das Team aus Chicago die Serie mit 4:2 für sich und holte den fünften Stanley-Cup-Titel der Vereinsgeschichte.

Wesentlichen Anteil daran hatte der 25-jährige Stürmer Michael Frolík aus dem mittelböhmischen Kladno. Er war es, der in der 59. Minute einen Schuss des Schweden Johnny Oduya derart entscheidend ablenkte, dass Bolland den Puck relativ ungestört am irritierten Bruins-Torhüter vorbei zum 3:2-Siegtreffer einschieben konnte. Mit Frolík und Teamkollege Michal Rozsíval konnten bisher 24 tschechische Profis die begehrteste Trophäe im Eishockey gewinnen. „Es ist unbeschreiblich, ein beinahe unwirkliches Gefühl“, so der überglückliche Frolík kurz nach Spielende. Seinen Platz in der Reihe großer tschechischer Eishockey-Cracks hat er nun auf immer sicher.