Jablonec gewinnt Pokalfinale

Der FK Jablonec hat dank eines 5:4-Erfolgs im Elfmeterschießen gegen den FK Mladá Boleslav zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte den tschechischen Pokal gewonnen.

19. 5. 2013 - Text: Ondřej ZklámalText: Ondřej Zklámal, uefa.com

Die Abtastphase dauerte 19 Minuten, dann setzte sich Michal Hubník gegen zwei Verteidiger durch und brachte Jablonec in Führung. Mladá Boleslav konnte die Partie jedoch noch vor der Pause drehen. Erst legte Jan Chramosta den Ausgleich von Ondřej Zahustel auf, anschließend war der 22-Jährige nach Vorarbeit von Ex-HSV-Spieler David Jarolím selbst erfolgreich. Zur Pause musste Jablonec-Trainer Roman Skuhravý reagieren und brachte Karel Piták und Jan Kopic. Dies zahlte sich sechs Minuten vor dem Ende aus, als Kopic nach Zusammenspiel mit Piták aus spitzem Winkel sehenswert traf und eine Verlängerung erzwang.

Dabei fielen keine weiteren Tore und so musste das Elfmeterschießen entscheiden. Beim Stand von 4:4 traf Mladá Boleslavs Verteidiger Petr Johana nur die Latte und Kopic behielt die Nerven, so das Jablonec den Pokal in den Nachthimmel strecken durfte. “Wir freuen uns riesig, dass wir jetzt im Europapokal stehen”, erklärte Torwart Michal Špit, der mit seinem Team an der UEFA Europa League 2013/14 teilnehmen wird. “Dank unserer Leistung in der zweiten Halbzeit hatten wir den Ausgleich voll verdient.”

“Ich bin müde, aber glücklich. Wir haben gewonnen, weil wir in der zweiten Halbzeit so gut gespielt haben”, meinte Skuhravý, der jetzt ebenso wie der tschechische Nationaltrainer Michal Bílek den Pokal als Spieler und als Trainer gewonnen hat. “Mit den Wechseln zur Halbzeit hat sich die Dynamik im Spiel geändert. Gefühlt war ich beim Elfmeterschießen nah am Herzinfarkt, also habe ich gar nicht hingeschaut.”