22. Februar 2017,

Politologe gründet neue Partei

24. 11. 2016

Konservative „Realisten“ sehen ein Stimmenpotential von 20 Prozent

Der Politologe Petr Robejšek (Foto) hat eine neue Partei namens „Realisté“ („Realisten“) gegründet. Das teilte der 67-Jährige während einer Pressekonferenz am Donnerstag in Prag mit. Schwerpunktthemen der konservativen Partei seien Familie, Sicherheit und nationale Interessen, so Robejšek. Ein detailliertes Programm werde die Partei im Frühjahr vorstellen. Dann werde auch entschieden, ob die Partei einen eigenen Präsidentschaftskandidaten ins Rennen schickt.

Robejšek schätzt das Stimmenpotential der neuen Partei auf etwa 20 Prozent. Man möchte jene Wähler erreichen, die sich bisher mit keiner der existierenden Parteien identifizieren konnten. Zudem will man auch enttäuschte Wähler konservativer Parteien ansprechen. Das gelte auch für Wähler der ANO-Partei, die angeblich immer weiter nach links drifte.

Der 1947 im mährischen Zlín geborene Robejšek emigrierte 1975 in die Bundesrepublik. Er studierte Soziologie, Sozialpsychologie, Politologie und Volkswirtschaft in Prag und Hamburg. Von 1998 bis 2007 war er Direktor des Internationalen Instituts für Politik und Wirtschaft, Haus Rissen. Seit 1990 ist er außerdem als Publizist und Kommentator in Tschechien aktiv. Der rechtskonservative Robejšek gilt unter anderem als Kritiker der EU, der Political Correctness und der Sanktionspolitik gegenüber Russland.

 

 

Text: id/čtk, Foto: APZ

^ nach oben