18. Oktober 2017,

Empörung über Henlein-Dalai-Lama-Vergleich

02. 11. 2016

Außenminister entschuldigt sich für umstrittene Äußerung

Tschechiens Außenminister Lubomír Zaorálek (Sozialdemokraten, Foto) hat am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Prag den Dalai Lama mit Konrad Henlein verglichen. Er tat dies im Zusammenhang mit dem kontrovers diskutierten Treffen des tschechischen Kulturministers Daniel Herman mit dem geistlichen Oberhaupt der Tibeter vor rund zwei Wochen. Ein Treffen mit dem Dalai Lama sei für die chinesische Regierung so, „als wenn sich jemand zu Zeiten der Ersten Republik, als es eine offizielle Regierung gab, mit Konrad Henlein aus dem Sudetenland treffen würde“, so Zaorálek wörtlich.

Der Vergleich sorgte in weiten Teilen der Öffentlichkeit und bei zahlreichen Politikern für Empörung, Zaorálek sah sich stellenweise auch mit Rücktrittsforderungen konfrontiert. Später entschuldigte sich der Minister für seinen Vergleich. „Ich habe einen unpassenden Vergleich verwendet, und ich bin mir bewusst, dass er zu weit ging. Ich wollte mit einem extremen Beispiel erklären, wie China einen offiziellen Empfang des Dalai Lama empfinden könnte“, so Zaorálek.

Konrad Henlein (1898–1945) war Führer der Sudetendeutschen Partei und ein Vertrauter Adolf Hitlers. Ab 1938 war er „Gauleiter“ und „Reichsstatthalter“ im sogenannten „Sudetengau“, ab 1943 hatte er die Position eines SS-Obergruppenführers inne. 1945 beging Henlein in amerikanischer Gefangenschaft Selbstmord. 

Text: id/čtk, Foto: APZ

^ nach oben