01. Juli 2016,

Babiš fordert Abschottung Europas

16. 01. 2016

Tschechiens Finanzminister will kompletten Aufnahmestopp für Flüchtlinge

Der tschechische Finanzminister und Vizepremier Andrej Babiš (Foto) will keine Flüchtlinge in Europa mehr aufnehmen. Der Zustrom der Migranten solle nicht abgemindert, sondern vollständig gestoppt werden. Babiš sagte dies in einem Interview für die Samstagsausgabe der Tageszeitung „Právo“.

„Wir haben keinerlei Verpflichtung und können meiner Ansicht nach derzeit überhaupt niemanden aufnehmen. Die Politiker sind in erster Linie dafür verantwortlich, die Sicherheit der eigenen Bevölkerung zu sichern und erst dann eventuell über eine Solidarität mit Flüchtlingen nachzudenken“, so Babiš. Es könne nicht sein, dass Europäer weniger Rechte hätten als Zuwanderer.

Babiš kritisiert in dem Interview zudem die „unsinnige politische Korrektheit“, wegen der die tatsächlichen Probleme verschleiert würden. „Warum sollten die Briten akzeptieren, dass von dem Reichtum, der von Generationen von Vorfahren geschaffen wurde, Menschen leben sollen, die keine Beziehung zum Land und seiner Kultur haben? Menschen, die ein Sicherheitsrisiko darstellen und die sich nicht assimilieren, sondern die europäische Kultur zerstören wollen“, so Babiš wörtlich. Deshalb müssten die Schengen-Grenzen abgeriegelt werden. Länder, die nach wie vor Flüchtlinge aufnehmen wollen, sollen sie per Flugzeug aus der Türkei in ihr Land holen, so der Finanzminister in dem Interview.

 

Text: id, Foto: APZ

^ nach oben