11. Dezember 2016,

Gemeinsam gegen Crystal

17. 12. 2013

Deutsche und tschechische Initiativen planen verstärkte grenzübergreifende Präventionsarbeit.

 

Das verkündeten Teilnehmer des grenzübergreifenden Dialogs zum Thema Drogen, das am Montag im oberpfälzischen Weiden stattfand. Der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds (DTZF) wird die gemeinsame grenzübergreifende Präventionsarbeit mit einer Summe von rund sieben Millionen Kronen (etwa 260.000 Euro) fördern. Dabei sollen insbesondere Initiativen aus dem Bildungsbereich und der Bürgergesellschaft zur verstärkten Präventionsarbeit motiviert werden. Als besonders problematisch gilt der Konsum von Crystal (Pervitín), der in den deutschen Grenzregion zu Tschechien massiv gestiegen ist. Die Droge stammt meistens aus illegalen Drogenküchen in Tschechien.

Der DTZF hat die gemeinsame Drogenprävention gleichzeitig zum „Thema des Jahres“ ausgerufen. „Das Drogenproblem macht vor der Grenze nicht Halt - im Gegenteil. Deshalb ruft der Deutsch-Tschechische Zukunftsfonds die Akteure der Bürgergesellschaft und des Bildungsbereiches in beiden Ländern auf, bei der Drogenprävention grenzüberschreitend zusammenzuarbeiten“, erklärte der tschechische DTZF-Geschäftsführer Tomáš Jelínek die Wahl des neuen Jahresthemas. Tschechen und Deutsche hätten beim Thema Drogen mit ähnlichen Problemen zu kämpfen, suchten aber zu selten gemeinsam nach Lösungen.

 

Text: id, Foto: APZ

^ nach oben