14. Dezember 2018,

Wer kennt diese Frau?

© Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

29. 08. 2018

Kriminalpolizei Regensburg will eine in den sechziger Jahren verstorbene Person identifizieren. Unbekannte stammte möglicherweise aus dem heutigen Tschechien





Lebte diese Frau in Böhmen, als sie noch ein Kind war? Im Böhmerwald? Oder doch jenseits der Grenze im Bayerischen Wald?

Ein menschlicher Schädel gibt der Kriminalpolizei in Regensburg seit Monaten Rätsel auf. Er wurde Anfang Februar 2017 in einem Waldstück am Keilsteiner Hang gefunden und war längst skelettiert. Noch immer ist die Identität der Person nicht geklärt. Nun ist es jedoch gelungen, eine Rekonstruktion durchzuführen. Wissenschaftler der Rechtsmedizin München und der Freien Universität Amsterdam haben den knöchernen Schädel genau untersucht und eine isotopische Begutachtung veranlasst.

Dabei wurde nachgezeichnet, wie die Person kurz vor Ihrem Ableben ausgesehen haben könnte. Und wo ihr vermutlicher Lebensraum in verschiedenen Lebensabschnitten lag. Nach diesen Untersuchungen dürfte es sich bei der unbekannten Person um eine Frau handeln. Sie wurde vermutlich zwischen 1942 und 1944 geboren. Und sie verstarb bereits zwischen 1963 und 1968. Die Unbekannte könnte ihre Kindheit im Raum Tschechien bzw. im Böhmischen oder Bayerischen Wald verbracht haben. Zuletzt lebte sie wohl einige Jahre im Großraum Regensburg.

Außer dem Schädel fand die Polizei trotz intensiver Suchmaßnahmen im Umfeld keine weiteren menschlichen Überreste. Aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse hoffen die Ermittler der Kriminalpolizei Regenburg nun aber auf neue entscheidende Hinweise, um die Person doch noch zu identifizieren.

Auf den Beispielbildern, die das mögliche Aussehen der Frau vor ihrem Tod nachzeichnen, wurde bewusst auf Haare verzichtet. Ebenso fehlen Hinweise auf die Statur der Unbekannten. Deshalb könnte ihr Gesicht zu Lebzeiten auch fülliger oder dünner gewesen sein. Allerdings ist das Verhältnis zwischen Augen, Nase und Mundpartie in der Regel aussagekräftig und genügte nicht selten, um jemanden wieder zu erkennen. Besonders auffällig ist in diesem Fall die markante Nase der Frau im Profilbild.

© Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

Die Kriminalpolizei Regensburg fragt nun, wer die Unbekannte auf den Bildern kennt. Wer kann sich an eine etwa 20 bis 30 Jahre alte Frau erinnern, die zwischen 1963 und 1968 plötzlich verschwand und danach nicht mehr gesehen wurde? Hinweise und sachdienliche Angaben nimmt die Kriminalpolizei Regensburg unter der Rufnummer 0941/506-2888 entgegen.  

 

 

Text: khan, Bilder: Bayerische Polizei - Kriminalpolizeiinspektion Regensburg

^ nach oben