Donnerstag, 24. Juli 2014

Europäischer Sprachpreis Label ist eine Belohnung für die Schüler und Lehrer

07. 03. 2013

In Tschechien wird jedes Jahr der Europäische Sprachpreis Label vergeben.

Dessen Ziel ist es, neue und außergewöhnliche Aktivitäten im Bereich des Sprachunterrichts zu unterstützen sowie deren Propagierung zwischen der Fachöffentlichkeit und anderen Institutionen für ähnliche Aktivitäten im Sprachunterricht zu inspirieren.

Im Jahr 2012 bekam diesen Preis auch das Projekt „Stimm­erziehung“, Rezitation und Dramatisierung im Englischunterricht an den Grundstufen im Kontext der internationalen Zusammenarbeit der 28. Grundschule in Pilsen. Diese Methode kann man leicht im Unterricht bei weiteren Sprachen anwenden. Der innovative Unterricht der zweiten Sprache gehört im Jahr 2013 zu den nationalen Hauptprioritäten.

Im Rahmen des Projekts baute die Schule ein Sprach­labor aus. Nachfolgend erhielt sie die technischen Mittel für das Labor (Stimmaufnahmen von Schülern, Videoaufnahmen usw.) während der Stimmerziehung, des Kommunikationstrainings, der Dramatisierung und Rezitation im Englischunterricht. Die Schule knüpfte im Rahmen des Projekts eine Partnerschaft mit einer ausländischen Schule, mit welcher sie verschiedene Materialien und Erfahrungen austauscht. Die Schüler erweiterten ihre Kenntnisse über Land und Partnerschule durch die englische Sprache mit der Nutzung des Portals eTwinning und dem Internetmittel zur Aufnahme der Stimme.



Interview mit Mgr. Růžena Písková, Ph.D., Koordinatorin des Projekts

Was bedeutet Ihnen und Ihren Schülern die Auszeichnung mit dem Europäischen Sprachpreis Label?
Písková: Das Europäische Sprachpreis Label war für unsere Schüler vor allem eine große und angenehme Überraschung, die ihnen weiter Möglichkeiten im Englischunterricht eröffnet hat. Für Ihre Eltern ist es ein Zeichen von Qualität. Für die Lehrer ist es eine Bewertung deren Arbeit. Und es ist eine Bestätigung dafür, dass man die Qualität des Unterrichts mit interessanten Tätigkeiten verbinden kann, oder noch besser, dass es gerade interessante Projekte, Aktivitäten und Zusatzaktivitäten sind, die Qualität in die alltägliche Arbeit bringen. Und nicht zuletzt bedeutet der Preis für unsere Schule eine Verpflichtung für die Zukunft.

Wie haben Sie die Finanzierung genutzt?
Písková: Der größere Teil dient zur Finanzierung der Fahrt von unseren Schülern in die polnische Partnerschule in Siedlice und gleichzeitig für die Finanzierung der Unterkunft der polnischen Schülern bei uns. Wir planen ein gemeinsames Kulturprogramm mit einer Theatervorstellung und Rezitation im Rahmen des gemeinsamen eTwinning-Projekts. Übrige Finanzen geben wir für die weitere Ausstattung mit technischen Mitteln aus, damit sich unsere Schule ins Projekt einer Videokkonferenz mit Muttersprachlern einbinden kann. Den dritten Teil der Finanzmittel nutzen wir für die Organisation des Wettbewerbs Ars Poeticae 2013. Es geht dabei um eine zweitägige Vorstellung von Rezitatoren und Dramatisierungen in der Fremdsprache.

Setzen Sie den Projektunterricht auch künftig fort?
Písková: Ja, wir werden auch künftig weitermachen. Der Unterricht ist ein Bestandteil unseres Themenplans. Nach der Vereinbarung mit dem Schuldirektor fassen wir Englisch nicht nur als ein Lehrfach auf, sondern vor allem als ein Kommunikationsinstrument, welches weiteren Projekten dienen soll.


Melden Sie sich auch zum Europäischen Sprachpreis Label 2013 an! Mehr unter www.naep.cz/label

Text: PR

^ nach oben